Drapierbarkeit – wie mess ich das?

Drapierbarkeit – wie mess ich das? Das Faserinstitut hat gemeinsam mit dem DIN, Textechno, Groz-Beckert, SAERTEX und der Forschungsgesellschaft Textiltechnik Albstadt (FTA) einen weiteren Schritt zur Standardisierung der Drapierbarkeitsmessung bei Compositeanwendungen gemacht.

 Die Kenntnis der Drapierbarkeit von Verstärkungstextilien ist essentiell für die sichere Auslegung von Faserverbundprozessen und –bauteilen. Beginnend mit der Entwicklung des Textechno Drapetest, einem automatischen Drapierbarkeitsprüfgerät, ist das FIBRE bereits seit mehreren Jahren in der Entwicklung und Standardisierung von Drapierbarkeitsmessungen involviert. 


Die dem Drapetest zu Grunde liegende Methodik wird im November als DIN SPEC 8100 „Automatische Bestimmung der Drapierbarkeit an Gelegen und Geweben für endlosfaserverstärkte Werkstoffe“ offen gelegt und ist für interessierten Anwendern beim Beuth-Verlag verfügbar. Die DIN SPEC kann so als Grundlage für Diskussionen und Vergleich mit anderen Messsystemen dienen. 

Es wird angestrebt auf Basis der DIN SPEC 8100, unter Einbeziehung aller interessierten Parteien und Berücksichtigung von Erfahrungen aus der Anwendung der DIN SPEC, eine ISO Norm zu erstellen. 

Weitere Informationen beim DIN.

Aktuell

26.10.2016
Miniaturdrucksensoren für die Fertigungsüberwachung (Fiber & Flow)
Seit dem 1. Oktober 2016 forscht das Faserinstitut Bremen e.V. gemeinsam mit dem Institut für ... mehr
28.09.2016
ITHEC 2016
International Conference & Exhibition on Thermoplastic Composites 2016 In Kooperation mit der Mes... mehr
18.05.2016
„Anpassbare Interaktion mit materialwissenschaftlichen Forschungsdaten“ (AimData)
Link: http://devinfosys.iwt.uni-bremen.de/login Im laufenden Forschungsbetrieb fallen durchgehen... mehr